Dienstag, 16. September 2014

chinesische Glückskatze winkt das Glück herbei

Wer kennt sie nicht: die chinesische Glückskatze mit Winkearm, der das Glück herbeiwinken soll. Auch im Fernsehen sieht man diese goldfarbene Winkekatze immer öfter als Detail der Kulisse oder als Accessoire in Fernsehsendungen. Was viele nicht wissen: einige finden den Glücksbringer aus Asien einfach potthässlich andere schwören darauf. Also entweder man liebt die chinesische Winkekatze oder man hasst sie. 


Dabei gehört die Katze mit der Winketatze seit Jahren in jedem asiatischen Haus zum Inventar und bringt deren Inhabern Reichtum, Gesundheit und Wohlstand - man muss nur daran glauben. Wer sie einmal hat, gibt sie nie wieder her.
Die original chinesische Winkekatze oder Glückskatze ist mit goldenen oder silbernen Farben in Kombination mit rot, grün und schwarz handbemalt und hat einen beweglichen Arm, der mit einer handelsüblichen Batterie angetrieben wird. Solarbetriebene Winkekatzen sind noch die große Ausnahme. Die Glückskatze winkt das Glück mit ihrem linken Winkearm herbei. Dabei soll der ausgestreckte Arm nicht höher sein als ihre Gesamthöhe.

Beschaffen kann man sich die Winkekatze aus China inzwischen im Internet auf den üblichen Handelsplattformen wie eBay und amazon. Allerdings treiben sich hier auch sehr billig gemachte Exemplare aus dünnen Plastikhüllen und kurzlebigen Innenleben herum!
Die original Maneki Neko Glückskatzen aus China sind handbemalt, mindestens 16 bis 17 cm hoch und aus einer Art Keramikmasse und nicht aus billigem Spritzguss. Der Antrieb des Winkearms erfolgt an einer offenen Stelle im Unterboden mit Hilfe einer AA-Batterie oder AAA-Batterie die eine Art Uhrwerk antreibt, das den Winkearm bewegt. Dieser sollte dann auch mindestens 2 bis 4 Wochen ununterbrochen winken können.
Foto: Chineseroundtables.com